Ailinger Panoramaweg

Abwechslungsreiche Wanderung durch das idyllische Tal der Rotach zum höchsten Punkt der Stadt und zum schönsten Aussichtsplatz in der ganzen Umgebung.

Der ca. 9,5 km lange Weg führt über landwirtschaftliche Wege und naturbelassene Wege vom Ailinger Rathaus, entlang der Rotach nach Unterlottenweiler und zum Horach, dem höchsten Punkt Friedrichshafens. Von hier aus bietet sich ein herrlicher Rundblick über den See und die Alpen. Vorbei am Höhlerösch, einer naturgeschützten Streuwiese, geht es weiter zur Haldenbergkapelle, die sich auf der Kuppe des Haldenbergs befindet. Die Aussicht von hier ist wohl die umfassendste und schönste im gesamten Stadtgebiet. Über idyllische Wiesen geht es dann wieder abwärts bis zum Fasanenweg. Von dort gelangen Wanderer über den Haldenweg in die Gartenstraße, die direkt zum kleinen Park beim Rathaus führt.

Weitere Themenwege in und um Friedrichshafen

Für Feriengäste wie für Einheimische stellt der „Bodenseepfad“ ein interessantes wie abwechslungsreiches Ausflugsziel dar: Auf ansprechend gestalteten Informationstafeln können Sie Tiere und Pflanzen der Bodenseelandschaft kennen lernen. Lebensraumdarstellungen und Landschaftsausblicke führen durch die Vielfalt der Region. Verweise auf kulturelle Sehenswürdigkeiten ergänzen die Naturinformationen.

Ausgangspunkte des Pfades sind in Friedrichshafen das Strandbad, der Hafenbahnhof und die Jugendherberge an der Rotach. Ausgangspunkt in Eriskirch ist das Naturschutzzentrum, das sich im ehemaligen Bahnhofsgebäude von Eriskirch befindet – am Rande des größten Naturschutzgebietes des nördlichen Bodenseeufers.

www.bodenseepfad.friedrichshafen.de

Naturschutzzentrum Eriskirch

Das Naturschutzzentrum Eriskirch bietet Ausstellungen zur Natur der Bodenseelandschaft und kostenlose naturkundliche Führungen im Eriskircher Ried. Sonderführungen für Gruppen ab zehn Personen auf Anfrage. Seit Frühjahr 2011 präsentiert das Haus die völlig neu gestaltete, attraktive Dauerausstellung „Naturparadies Eriskircher Ried“, die für Kinder und Erwachsene gleichermaßen interessant ist. Eine Multimediaschau mit wunderschönen Fotos ergänzt das Angebot. Der Eintritt ist frei.

Kontakt: Naturschutzzentrum Eriskirch, Bahnhofstr. 24, 88097 Eriskirch, Tel.: +49 7541 81888, Fax: +49 7541 81899, info@naz-eriskirch.de, www.naz-eriskirch.de

Im Zuge der raschen Stadtentwicklung seit dem 19. Jahrhundert und wegen den zahlreichen Zerstörungen im 2. Weltkrieg sind in Friedrichshafen die meisten geschichtlich interessanten Gebäude und Örtlichkeiten verloren gegangen. Der drei Kilometer lange und mit 50 Infotafeln ausgeschilderte historische Geschichtspfad verläuft vom Hafenbahnhof bis zur Schlosskirche am Seeufer entlang, über den alten Friedhof bis zum Stadtbahnhof und bietet einen Blick „hinter die Fassaden“ einer ehemaligen Reichsstadt, Residenz und traditionsreichen Industriestadt. Seit 1996 befassen sich Bürgerinnen und Bürger der Stadt mit der Dokumentation geschichtlich interessanter Gebäude und Örtlichkeiten in Friedrichshafen mit dem Ziel, diese nach und nach am Originalstandort mit Erläuterungstafeln hervorzuheben.

Weitere Informationen

Wilhelm und Karl Maybach gehören zu den großen Ingenieuren. Bis in die Gegenwart hinein wirken ihre Erfindungen und wegweisenden Ideen in der Fahrzeugtechnologie fort.

Wie sein Vater Wilhelm, hat sich auch Karl Maybach um die Entwicklung technisch hochwertiger und exklusiver Automobile verdient gemacht. Der Maybach-Weg führt zu den wichtigsten Orten, an denen der Konstrukteur Karl Maybach in Friedrichshafen gelebt und gearbeitet hat. Um seine Leistungen in Erinnerung zu behalten, verfassten 2005 Peter Faul und Dr. Josef Nagel eine kompakte Informationsschrift mit dem Titel „Maybach Weg“. Darin sind zwölf Stationen im Friedrichshafener Stadtgebiet beschrieben, die mit dem Namen Karl Maybach verbunden sind. Die Dokumentation und die Beschreibung der Stationen ist auf der Internetseite des Karl-Maybach-Gymnasiums zu finden.

Die damals auf Initiative der beiden Studiendirektoren errichteten Infotafeln wurden durch das Karl-Maybach-Gymnasium mit Unterstützung von T-City durch neue Schilder ersetzt. Auf diesen befinden sich jetzt auch sogenannte QR-Codes, die mit Hilfe kostenloser Apps von mobilen Endgeräten gelesen werden können. Die zusätzlichen Informationen an der jeweiligen Wegstation erscheinen dann via Internet auf dem Smartphone oder dem Tablet-PC.

Der Klufterner Ortsrundweg in Form einer großen „8“ mit Nord- und Südrunden ist ein abwechslungsreicher Kunst-, Natur- und Geschichtspfad. Er führt an schönen alten Gebäuden, alten Streuobstwiesen, Großplastiken von namhaften Künstlern, mit Legenden behafteten Orten sowie an neu angelegten Biotopen vorbei. Ruhebänke sowie eine neue Grill- und Freizeitanlage laden zum Verweilen ein. Der Ortrundweg Kluftern ist Teil der BodenseeKunstwege. Die drei RegioKunstwege – DonauHegauKunstweg, OberschwabenKunstweg und SeeKunstweg – verbinden Stationen zeitgenössischer Kunst im öffentlichen Raum nach 1960. Ziel ist es, die reiche Kunstlandschaft am Bodensee und in den angrenzenden Regionen zu vernetzen.

Information: Ortsrundweg Kluftern, Tel. +49 7544 740537, www.ortsrundweg.de