Montag, 08. Juli 2024

Deutliche Zunahme schwerer Radfahrunfälle

Aktion Unfallrad: Deutliche Zunahme an schweren Radfahrunfällen„Crash Bike“ heißt die aktuelle gemeinsame Aktion von Polizei, Landkreis und Stadt Friedrichshafen.
Sechs Menschen und zwei farbige, demolierte Fahrräder. (Foto: Stadt Friedrichshafen)
Kooperationspartner der Aktion „Crash-Bike“ vor dem Ausstellungsort am Geländer des Parkhauses am See.

Dafür wurden fünf auffallend bemalte Räder mit Präventionsbotschaften an der gut frequentierten Karlstraße und an den zwei neuen Unfallhäufungsstellen aus dem Jahr 2023, Kreisverkehr Meisterhofener Straße/Am Sportpark und dem Kreisverkehr Ailinger Straße/Mühlöschstraße, aufgestellt. Die Räder bleiben bis zum Seehasenfest in Friedrichshafen und ziehen dann im Laufe des Sommers auch in die anderen Städte im Bodenseekreis weiter. 

Im Jahr 2023 hat die Zahl der Radfahrunfälle, bei denen sich Radfahrer schwer verletzten oder gar zu Tode kamen, im Bodenseekreis deutlich zugenommen. Die Statistiken zeigen einen besorgniserregenden Anstieg der Verkehrsunfälle, bei denen Radfahrende beteiligt waren. So hat der Anteil der schweren Unfallfolgen mit Pedelec im Jahr 2023 um 56,6 Prozent zugenommen. 

Besonders Fahrfehler, Geschwindigkeit und Alkoholeinfluss sind die Ursachen, die nicht selten zu schweren Verletzungen oder sogar tödlichen Folgen bei Radlerinnen und Radlern führen können. 

Um auf die Gefahren aufmerksam zu machen, platziert das Polizeipräsidium Ravensburg in Kooperation mit dem Amt für Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung der Stadt Friedrichshafen und dem Verkehrssicherheitsrat Bodenseekreis seit 1. Juli in der Stadt Friedrichshafen auffallende Unfallfahrräder, die mit Präventionsbotschaften versehen sind. Bei der Aktion „Crash Bike“ sollen die Radlerinnen und Radler im Vorbeifahren zum Nachdenken und zum Umdenken angeregt werden.

In Kooperation arbeiten die Behörden im Bodenseekreis und das Polizeipräsidium Ravensburg intensiv daran, Lösungen zu entwickeln, um die Sicherheit der Radfahrenden zu erhöhen und besonderes Augenmerk auf die gegenseitige Rücksicht und Vorsicht zu lenken.

Neben der Aufklärungskampagne werden die Beamten des Referats Prävention Radfahrerinnen und Radfahrer im Bodenseekreis auch direkt ansprechen und dabei auch auf die besondere Schutzwirkung eines Fahrradhelms eingehen, der in aller Regel Verletzungen für den Kopf deutlich reduzieren und dadurch dazu beitragen kann, schwerere Unfallfolgen abzumildern.