Detail

Neujahrsempfang am 12. Januar im Gemeindehaus Berg

Geschrieben am: 17.01.2018

Beim diesjährigen Neujahrsempfang ließ Ortsvorsteher Georg Schellinger wieder mit einem bebilderten Rückblick einige Ereignisse des vergangenen Jahres Revue passieren. Im voll besetzten Gemeindehaus Berg lobte er das bürgerschaftliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger, die sich in vielfältiger Weise an der bürgerschaftlichen Verwaltung der Ortschaft beteiligen.

In seiner Vorausschau auf 2018 ging Georg Schellinger unter anderem auf folgendes ein: Bis zur Fertigstellung des Bildungshauses in Berg geht es darum, die organisatorischen Weichen für den Kindergarten- und Schulbetrieb zu stellen. Die weitere Entwicklung der Dorfmitte Berg schreitet voran – die Pläne für den Bau eines Wohn- und Geschäftshauses unterhalb des Bildungshauses konkretisieren sich. Außerdem wird der Parkplatz rund um das Gemeinde- und Bildungshaus neu gestaltet. Ebenfalls Fortschritte macht der Bau des Gebäudes für den Seehasenfundus in der Leonie-Fürst-Straße.

Für 2018 und 2019 sind für weitere Maßnahmen Mittel im Haushalt vorgesehen, u. a.:
•    Umgestaltung des Schulhofs am Schulzentrum Ailingen
•    Schaffung eines weiteren Spielfeldes am Sportgelände der TSG Ailingen
•    Neubau von Urnenstelen und Erweiterung um ein Grabfeld für Tiefgräber auf dem Friedhof Ailingen

Neben diesen bereits berücksichtigen Vorhaben wurden vom Ortschaftsrat u. a. zusätzliche Mittel beantragt:
•    Einstellung einer Planungsrate zur Beauftragung eines Planungsbüros mit der Erstellung eines Ortsmittenentwicklungskonzeptes um die künftigen Entwicklungen zu steuern und mit zu gestalten.
•    Einstellung einer Planungsrate für die Neuplanung der Rotach-Halle, um frühzeitig bei einer Finanzierungs- und Umsetzungsmöglichkeit für den Neubau vorbereitet zu sein.

Oberbürgermeister Andreas Brand lobte in seinem Grußwort die Ailinger für deren bürgerschaftliches Engagement. Ein Beweis dafür, dass Ailingen für viele eine Heimat sei, in der sie ihre Wurzeln gefunden hätten. Der Bau des Bildungshauses Berg gehe ebenfalls voran. Ein sichtbares Zeichen, das Ailingen und Berg wachsen.


Ehrungen

Auch in diesem Jahr wurden engagierte Menschen geehrt, die sich in besonderer Weise für die Ortschaft verdient gemacht haben.


Für ihr Engagement bei den Landfrauen wurde Gisela Eibler mit der Ailinger Ehrennadel in Silber ausgezeichnet. 26 Jahre wirkte sie in der Vorstandschaft mit, davon 23 Jahre als erste Vorständin. Mit viel Freude organisierte sie für die Landfrauen ein abwechslungsreiches Programm von Ausflügen, geselligen Feiern bis zu Weiterbildungen, Lehrfahrten und Vorträgen. Auch im Verkehrsverein Ailingen packt sie mit an und ist dort ebenfalls seit vielen Jahren im Vorstand tätig.

 

Bis 2017 war Angela Peters 12 Jahre Zunftmeisterin der Narrenzunft Berg. Bereits kurz nach ihrem Eintritt bei den Schotterwäldern wurde sie Gruppenführerin bevor sie dann 2005 zur Zunftmeisterin gewählt wurde. Während ihrer Amtszeit wurden die Schotterwälder in den Alemannischen Narrenring aufgenommen und die Zunft feierte ihr 20-jähriges Bestehen. Ein rundum gelungenes zweitägiges Jubiläum 2014 war der Lohn für die umfangreichen zweijährigen Vorbereitungen. Neben dem üblichen Jahresablauf mit Planungen der jeweiligen Saison war es ihr immer wichtig mit Ausflügen und Familientagen auch den Zusammenhalt und die Geselligkeit der Mitglieder zu stärken.
Für ihre ehrenamtliche Leistung für die Zunft und für Berg wurde sie ebenfalls mit der Silbernen Ehrennadel ausgezeichnet.

 

Insgesamt 34 Mal ist Emil Wintermantel beim Blutfreitag mitgeritten. Von 1994 bis 2017 hatte er die Leitungsfunktion als Gruppenführer inne. Viele Vor- und Nachbesprechungen, die Koordination, welche Reiter teilnehmen werden, die logistischen Abläufe, gibt es genügend geeignete Pferde, wie kommen die Teilnehmer in aller Herrgottsfrüh nach Weingarten – eine immer wieder nervenaufreibende Tätigkeit. Emil Wintermantel hat dies 23 Jahre mit großem Engagement und Freude übernommen und so unsere Ortschaft bei diesem Großereignis präsentiert. Als Dank für sein Engagement erhielt er die Ailinger Ehrennadel in Silber.

 

Ebenfalls mit der Ailinger Ehrennadel in Silber ausgezeichnet wurden Helmut Katzenmaier und Rudi Benz.

Seit 40 Jahren leistet Rudi Benz aktiven Dienst in der Freiweilligen Feuerwehr Friedrichshafen Abteilung Ailingen – Helmut Katzenmaier bereits seit 46 Jahren. Über vier Jahrzehnte stehen sie bereit, bei jeder Tages- und Nachtzeit anderen zu helfen. Mit vielen Fortbildungen und Lehrgängen haben sie sich für die vielen Herausforderungen trainiert, die die anspruchsvollen, oft lebensbedrohenden Situationen in der Feuerwehr mit sich bringen. Mit ihrem langjährigen Dienst sind sie auch ein Vorbild für alle Kameradinnen und Kameraden in der Feuerwehr. Sie haben sich mit ihrem Dienst in hohem Maße für das Gemeinwohl verdient gemacht.

 

Den großartigen musikalischen Rahmen des Neujahrsempfangs gestaltete in diesem Jahr eine Abordnung des Musikvereins Ailingen unter der Leitung von Alexander Richter mit einer frischen und schwungvollen Auswahl an sehr gut vorgetragenen Musikstücken.

Wir danken der Pächtergemeinschaft Berg für die Bewirtung und Bianca Knecht für die herrliche Blumendekoration im Gemeindehaus Berg.

Rede und Ehrungstext von Herrn Schellinger finden Sie hier zum Nachlesen:

Ansprache

Bilderrückblick

Ehrungen