Detail

Stadtverkehr verbessert Linienangebot - Schnelle Verbindung zwischen Ailingen, Berg, Raderach und dem Klinikum

Geschrieben am: 22.10.2015

Die Silberpfeile des Friedrichshafener Stadtverkehrs nehmen zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember eine neue Linie in Betrieb. Damit wird eine schnelle Verbindung zwischen Ailingen, Berg, Raderach und dem Klinikum geschaffen.

Nach den zahlreichen Verbesserungen, die im Dezember letzten Jahres beim Stadtverkehr eingeführt wurden, erweitert die Verkehrsgesellschaft zum Fahrplanwechsel erneut ihr Fahrplanangebot: Die neue Linie 16 verkehrt ab 13. Dezember zwischen Stadtbahnhof, Ailingen, Berg, Raderach, Schnetzenhausen und dem Klinikum. „Mit der neuen Verbindung haben wir künftig einen direkten Ringschluss zwischen Raderach und Schnetzenhausen in unserem Stadtbusliniennetz“, erläutert Foss die Maßnahme. Dafür hat man die bisherige Linie 12 geteilt „Ab 13. Dezember verkehrt die 12 nur noch zwischen Markdorf und Stadtbahnhof. Die neue Linie 16 übernimmt die Fahrten zwischen Stadtbahnhof und Raderach und verlängert sie bis zum Klinikum“, erklärt Foss. Im Rahmen der Anpassung wird auch der Name der Abendlinie A12 auf A16 geändert. Der Fahrweg vom Stadtbahnhof über Ailingen nach Raderach und die Fahrzeiten bleiben unverändert.

Mit der neuen Linie 16 beträgt die Fahrzeit beispielsweise von der Haltestelle „Berg, Grötzelstraße“ zum Klinikum nur noch 18 Minuten. Bisher waren Fahrgäste dafür 42 Minuten unterwegs und mussten zudem umsteigen. Und von Raderach ist man künftig in nur 9 Minuten am Klinikum, wofür man früher 48 Minuten brauchte, da man über Ailingen zum Stadtbahnhof und weiter zum Klinikum fahren musste.

Weiterer Vorteil für die Einwohner von Berg und Raderach: Die Busse der Linie 16 gehen am Klinikum nahtlos in die Linie 4 (samstags in die Linie 5) über und sind daher eine weitere umsteigefreie Fahrtmöglichkeit in die Häfler Innenstadt und zurück.

Aufgrund des neuen Angebots werden die beiden Schüler-Zusatzfahrten der Linie 12 (6.15 Uhr ab Raderach und 13.12 Uhr ab Stadtbahnhof) zum Fahrplanwechsel entfallen.

Oberbürgermeister Andreas Brand begrüßte die Verbesserung. „Die bessere Erreichbarkeit des Klinikums aus den nördlichen Stadtgebieten und die umsteigefreie Verbindung in die Stadt war mir ein besonderes Anliegen“, so der OB. Für den Stadtverkehr bedeutet die neue Verbindung rund 20.000 Kilometer mehr Fahrleistung pro Jahr. „Das lassen wir uns“ erklärt Foss, „rund 65.000 Euro jährlich kosten. Das ist uns die Ausweitung unseres Angebots und die Zufriedenheit unserer Fahrgäste wert.“

Weitere Informationen zur neuen Linie 16 finden Sie auf der Homepage des Stadtverkehrs