Sonn- und Feiertagsgesetz

Wissenswertes aus dem Sonn- und Feiertagsgesetz

Gesetzliche Feiertage sind:
Neujahr, Erscheinungsfest (6. Januar), Karfreitag, Ostermontag, 1. Mai, Christi Himmelfahrt, Pfingstmontag, Fronleichnam, Allerheiligen, Erster und Zweiter Weihnachtstag.
An Sonn- und Feiertagen
sind öffentlich bemerkbare Arbeiten, die geeignet sind, die Ruhe des Tages zu beeinträchtigen, grundsätzlich verboten. Außerdem sind in der Nähe von Kirchen alle Handlungen zu vermeiden, die den Gottesdienst stören könnten., z.B. öff. Versammlungen im Freien (Umzüge) und Veranstaltungen, zu denen öffentlich eingeladen oder für die Eintrittsgeld erhoben wird.

Besonders geschützte Feiertage:
Am Karfreitag und Totengedenktag (Sonntag vor 1. Advent) sind verboten:

  • öff. Veranstaltungen in Gasthäusern, die über den Schank- und Speisebetrieb hinausgehen
  • sonstige öff. Veranstaltung, sofern sie nicht der Würdigung des Feiertages oder einem höheren Interesse der Kunst, Wissenschaft oder Volksbildung dienen
  • öffentliche Sportveranstaltung am Karfreitag ganztägig, am Totengedenktag bis 13.00 Uhr

Tanzunterhaltungen
An Allerheiligen, am Buß- und Bettag, am Volkstrauertag, am Totengedenktag, am 24. Dezember von 3 - 24 Uhr, am Gründonnerstag, Karfreitag, Karsamstag und am Ersten Weihnachtstag sind Tanzunterhaltungen verboten.

Kontakt

Frau Junker, Tel. 07541 507-141
Frau Wölk, Tel. 07541 507-140